Ein Mobiler Kran ragt über den Dächern als wir am Berg sind und nach unten schauen

Heute ist noch mal ein sehr schöner Tag und wir fahren mit ein paar Leuten einen schönen Rundweg ab. Er geht durch die Wälder unserer Dörfer und führt bis in Wohngebiete und wieder zurück auf Felder und Wiesen. Wir sind eine Gruppe von sieben Freundinnen die sich gerne körperlich betätigen, also fahren wir schon mal mit den Rädern oder laufen unsere Wege hier ab. Wir sind alle schon über fünfzig und einige schon über sechzig, wollen aber weiterhin das alles mögliche dafür tun, gesund und aktiv zu bleiben. Bloß nicht gemütlich werden und nur daheim rumsitzen, das haben wir uns geschworen. Manchmal muss man sich dazu aufraffen, auf das Rad zu steigen oder zu laufen, doch meistens klappt es ganz gut und wir genießen die Zeit im Freien. Manchmal gehen wir auch gemeinsam zum turnen, doch unser Favorit ist die Natur. Bewegung draußen ist einfach am besten. Unsere Männer sind fast alle noch berufstätig, zwei von uns arbeiten noch auf Teilzeit. Das ist auch gut so, somit hat man viel mehr Zeit für die Familie und für sich.

Der mobile Kran verändert die Landschaft

Oben am Berg angekommen, machen wir gerne eine kurze Pause zum Verschnaufen. Wir genießen den Blick ins Tal hinunter. Auf der Anhöhe sind wir gut 600 m über dem Meeresspiegel. Da wir uns hier im Mittelgebirge befinden, haben wir hier in der Gegend viele solcher Aussichten und die Möglichkeit, die Gegend von oben zu betrachten. In den Sommermonaten verbringen wir hier manchmal ganze Abende. Aber häufig müssen wir auch weitergehen, da unsere Lieblingsplätze schon belegt sind. Noch mehr Leute aus der Umgebung wissen die schönen Ecken zu schätzen. Mit den Kindern hier hoch kommen war früher immer das Highlight der Woche. Jetzt wo sie groß sind haben sie andere Interessen.

Der Blick von oben eröffnet eine andere Perspektive

Von oben haben wir eine herrliche Sicht auf unser Dorf im Vordergrund und die gesamte Gegend im Hintergrund. Der mobile Kran der örtlichen Baustelle überragt alles und sorgt aber dafür, dass wir bald eine neue Umgehungsstraße bekommen, die es Fernverkehr ermöglicht, direkt ins Industriegebiet zu fahren, anstatt immer durch das Dorf kommen zu müssen. Wir sind sehr dankbar für dieses Projekt und freuen uns darauf, wenn es bald fertig gestellt ist. An den mobilen Kran in der Mitte haben wir uns gewöhnt. Er gehört schon zur Kulisse dazu.